Logo Instagram Logo artys.net

James Nizam

James Nizam arbeitet mit Licht – es ist auf seinen Fotografien zugleich Thema und Material. Das künstliche Studiolicht oder das natürliche Tageslicht lenkt er zu Linien, Formen und Flächen und suggeriert Körperlichkeit und Bewegung. Ohne trickreiche Wahrnehmungstäuschungen kann Nizam den Blick herausfordern bis zu virtuosen Imaginationen von Objekten. Und er kann die Sehgewohnheit, Licht nur auf der Oberfläche zu erfassen, leicht überspringen und die Immaterialität in Gegenständlichkeit verwandeln.
Die Skulpturen aus Sonnenlicht, die Zeichnungen aus gebündeltem flashlight, die architektonischen Gebilde aus Strahlen und verfremdend illuminierten Gegenstände verbinden die Anfänge der fotografischen Kunst mit den Themen der konkreten Fotografie und den gegenwärtigen technischen Möglichkeiten der optischen Physik.
So installiert Nizam im geschlossenen Raum an verschiedenen Punkten Lichtquellen, die strahlenförmiges Licht aussenden. Gleich einem Choreographen kann er diese Strahlen zu verschiedenen Konstellationen verbinden, so dass sich die leuchtenden Raumlinien zu geometrischen Körpern ergänzen. Die entstehenden konvexen Polyeder kann er bis zum Icosahedron mit 20 Oberflächensegmenten ausreizen (»Thought Form«). Andere Werke entstehen durch eingebohrte Löcher in Filmkassetten oder Frachtcontainer, in die Lichtfächer und Muster einstrahlen.
Nach den Vorbildern alter, astrologischer Observatorien und prähistorischer Sonnenkalender errichtet Nizam (durch genaue Berechnung des Sonnenlichteinfalls in Spalten der Gebäudeaußenhaut) temporäre Wände aus Licht (»Shard of Light«) und in »Lathes« und »Wall« wiederum verselbständigen sich die aus einem Gebäudezusammenhang erleuchtet herausgehobenen, architektonischen Details zu abstrakten, schwebenden Gebilden.
Unabhängig davon, ob als Studiosituation mit künstlichem Licht oder draußen vor Ort unter Nutzung von natürlichem Tages- und Sonnenlicht arbeitet Nizam mit seinem Material wie andere mit Farbe, Holz oder Stein. Er zwingt das Licht zu Linien, zu Formen, Flächen, zu Körperlichkeit und suggeriert Veränderung und Bewegung.
Die Verbindung aus Skulptur und Raum zu Licht-Figuren wird auf seinen teils großformatigen Fotografien zusammengefasst zu Schöpfungen mit hoher ästhetischer Präsenz und poetisch sinnlicher Gestalt.

CV

1977
geboren in Bedfordshire. England
2002
Bachelor of Fine Arts Degree, University of British Columbia, Vancouver. Kanada
James Nizam lebt und arbeitet in Vancouver. Kanada

Publikationen

2017
»Stapeln. Ein Prinzip der Moderne« Wilhelm Wagenfeld Stiftung. Bremen
2016
»Ascensions of Time« Burrard Arts Foundation
»Thought Forms« maerzgalerie, Berlin
»Mnemonic Landscape« birch contemporary, Toronto. Kanada
2015
»Vestiges of Memory« maerzgalerie, Leipzig
2014
Scalpel, Vol.4 Issue 2, Amsterdam Worldwide/ Pernod Ricard Holding
2013
Geometry Makes Me Happy, veröffentlicht von Index Books, Barcelona
2012
Trace Heavens, Birch Libralato, Toronto
Flash Forward: Emerging Photographers, herausgegeben von der Magenta Foundation, Toronto
2011
Tumulus, Peperoni Books, Berlin
Art Works, Emond Montgomery Publications Ltd., Toronto
2010
Memorandoms, Gallery Jones, Vancouver
2008
Flash Forward: Emerging Photographers, herausgegeben von der Magenta Foundation, Toronto
2007
Anteroom, Gallery Jones, Vancouver
You’re Still Here and So Are We, Or Gallery, Vancouver
Dwellings, Scalo|Guye Gallery, Los Angeles
2003
Inventing Space(s): Three Artist’s Interventions In The White Cube, Surrey Art Gallery

Ausstellungen (Auswahl)

EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl)
2017
»Stellar Spectra« R E I T E R | Berlin prospect
2016
»Ascensions of Time« Burrard Arts Foundation
»Thought Forms« maerzgalerie, Berlin
»Mnemonic Landscape« birch contemporary, Toronto. Kanada
2015
»Visible Horizons« Projekt mit British Columbia Tourismus. Kanada
»Vestiges of Memory« maerzgalerie, Leipzig
»The Mnemonic Landscape« Capture Photography Festival, Gallery Jones, Vancouver. Kanada
2014
»Die Ausstellung« KIT - Kunst im Tunnel, Düsseldorf
2013
»James Nizam: Breaking Light« Christophe Guye Galerie, Zürich. Schweiz
»Trace Heavens« Birch Libralato, Toronto. Kanada
»Curious Perspective« Birch Libralato, Toronto. Kanada
2012
»Trace Heavens« Gallery Jones, Vancouver. Kanada
2011
»Memorandoms« Birch Libralato, Toronto. Kanada
2010
»Memorandoms« Gallery Jones, Vancouver. Kanada
2009
»Anteroom« Birch Libralato, Toronto. Kanada
2008
»Dwellings« Toronto Image Works Gallery, Toronto. Kanada
2007
»Anteroom« Gallery Jones, Vancouver.Kanada
»Dwellings« Scalo|Guye, Los Angeles. USA
2006
»Dwellings« Gallery Jones, Vancouver. Kanada
2005
»Looking Out / Looking In« Gallery Jones, Vancouver. Kanada
2002
»Oneironaut« Fine Arts Gallery, Vancouver. Kanada


GEMEINSCHATFSAUSSTELLUNGEN (Auswahl)
2018
»Weather« Daelim Museum, Seoul. Südkorea
»Weight of Light« Art Museum, Toronto. Kanada
2017
»The Tip of The Iceberg« Bermondsey Project Space, London. UK
»La Chose en soi« Musée Régional de Rimouski, Québec. Kanada
»Stapeln. Ein Prinzip der Moderne« Wilhelm Wagenfeld Stiftung. Bremen
2016
»In The Making« R E I T E R Berlin prospect
»Lumens« Musée régional de Rimouski, Québec. Kanada
»How Things Shouldn’t Be Done« Clement & Schneider, Bonn
2015
»Light« 18. Sharjah Islamic Arts Festival, Sharjah Art Museum. Vereinigte Arabische Emirate
»LUX – Light Festival« Wellington. Neuseeland
»Views From the Southbank II« Surrey Art Gallery, Surrey. Kanada
»Poetics of Space« Vancouver Art Gallery, Vancouver. Kanada
2014
Lianzhou Foto Festival, Guangdong. China
»Home Sweet Home« Dazibao, Montréal. Kanada
2013
»James Nizan & Roger Eberhard: TUMULUS« Gallery Jones, Vancouver. Kanada
2012
»Flash Forward« Magenta Foundation, Toronto. Kanada

»PhotoIreland« Irish Museum of Contemporary Art, Dublin. Irland
2011
»Tumulus« Galerie für Moderne Fotografie, Berlin
2010
»Les battements« Espace F, Matane – Québec. Kanada

»Les battements« Maison de la Culture Frontenac, Montréal. Kanada

»Inaugural« Christophe Guye Galerie, Zürich. Schweiz

»Stream« Penthouse Gallery, Baltimore. USA

»Stream« Space15Twenty, Los Angeles. USA
2009
»Arbor« Michael Mazzeo Gallery, New York. USA

»Model Suite« Birch Libralato, Toronto. Kanada

»Flash Forward« Galerie Art Mûr, Montréal. Kanada

»Flash Forward« Griffen Photography Museum, Boston. USA

»Flash Forward« Host Gallery, London. UK
2008
»Flash Forward« Kathleen Cullen Fine Art, New York. USA
»Flash Forward« Lennox Contemporary, Toronto. Kanada
2006
»Why I’m So Unhappy« Or Gallery, Vancouver. Kanada
2005
»Proof 12« Gallery 44, Toronto. Kanada
2003
»Inventing Spaces« Surrey Art Gallery, Surrey. Kanada
2002
»Rehash« Alexander Centre, Vancouver. Kanada
»Preview« AntiSocial Gallery, Vancouver. Kanada

Auszeichnungen/Stipendien

2017
long-listed für den Sobey Art Award
Forschungsstipendium, Canada Council for the Arts
2016
BC Arts Council Grant
2015
BC Arts Council Grant
2013
Forschungs-/Arbeitsstipendium, Canada Council for the Arts
2011
Long List, Sobey Art Award
Forschungsresidenz, University of Windsor, Ontario. Kanada
2002
University of British Columbia, lobende Erwähnung Helen Pitt Award
Anzeigen: Download CV Herunterladen: Download CV (122,7 KB)

James Nizam News

»Sequence« 2017 (Detail), Lightjetprint auf Dibond, gerahmt hinter Glas, 121.9 x 152.4 cm
03.05.2018 – 28.10.2018

  • James Nizam

Weather . Daelim Museum . Seoul . Südkorea . Ausstellungsbeteiligung

www.daelimmuseum.org


»Solar Scale (Quintet)« 2017 (Detail), Pigmentprint auf Barytpapier, gerahmt hinter Glas, 121.9 x 152.4 cm
02.05.2018 – 26.05.2018

  • James Nizam

»Weight of Light« Art Museum . Toronto . Kanada . Ausstellungsbeteiligung

artmuseum.utoronto.ca


»Stellar Spectra« Ausstellungsansicht
22.11.2017 – 22.11.2017

  • James Nizam

Künstlergespräch mit James Nizam . 22. November 19 Uhr .
R E I T E R | Berlin prospect


James Nizam »Sundial« 2013, Echtpigmentprint auf Faserpapier, 122 x 152 cm
01.11.2017 – 25.11.2017

  • James Nizam
  • Guillaume Lachapelle

»The Tip of the Iceberg« kuratiert von Anais Castro . Bermondsey Project Space

project-space.london


Logo Instagram Logo artys.net