Logo Instagram Logo artys.net

Guillaume Lachapelle

Giullaume Lachapelles Objekte sind klein. Sie erinnern an Modelle, die den Kern einer Vision vorschlagen, an reduzierte Entwurfsansichten einer Versuchskonstruktion.
Lachapelle arbeitet ähnlich einem Übersetzer. Er codiert Zustände und bietet sie als gegenständliches Substrat an. „In meiner Arbeit erschaffe ich aus vertrauten Motiven entwickelte Metaphern. Die hierbei verwendeten Elemente und Gegenstände werden in fantastischen Mikrouniversen neu angeordnet und dabei verwandelt: Sie verkörpern bestimmte Gemütszustände und enthüllen eine unterschwellige und beunruhigende Dimension des täglichen Lebens.“
Die reinweißen Objekte, entstanden in 3D-Druck, erscheinen zusätzlich wie Rohlinge. Der neue, für den Betrachter fremde, weiße Kunst-Stoff macht sie unnahbar und hinterlässt je nach Objekt einen sterilen, technischen Eindruck oder den einer sehr erhabenen Noblesse - schwankend zwischen Befremden und Anmut. Das erhöht ihre Potenz als Formel und stärkt ihr Vermögen als Archetype.
Das stoffliche Repertoire von Lachapelles Bildersprache kommt industriellen daher. Baugerüste und Gebäudeteile wie Schächte, Balkone, Fassadenfragmente, funktionale Dinge wie Rollstühle, Urinale, Laternen, Türen, Fenster, Treppen, Regalwände und dergleichen verbinden sich zu einzigartigen Gebilden, die zugleich befremden und amüsieren. Dazu kommen Zitate klassizistischer Architektur wie solche aus dem Fundus futuristischer und Science-Fiction Klischees - durchaus kein poetisches Repertoire.
Der Mensch ist in den Objekten latent als Hohlform enthalten, denn er ist Anlass, Thema und Absicht der Werke. Wie um die potenzielle Anwesenheit des Menschen punktuell zu testen, setzt ihn Lachapelle als Holzfigur an wenigen Stellen wieder ein. Mit dem Resultat; was ohne die Figur als Chiffre eines Seelenzustandes lesbar ist, wird mit der Figur zur Fallstudie (»Pipe dream«). Die Allegorien von ausweglosem Stillstand, Vergeblichkeit und Ohnmacht, die Lachapelle mit seinen klug entwickelten Bildmetaphern formulieren kann, erreichen zum Teil einen ähnlichen Eindruck alptraumhafter Ausweglosigkeit wie Franz Kafka in seinen Parabeln und eine vergleichbar starke surreale Bildlichkeit wie René Magritte oder Max Ernst.
Mit den Mitteln des Surrealen, der absurden Kombination oder Fragmentierung bis zum witzigen Paradox lässt Lachapelle mehr entstehen als ein amüsantes Absurdistan; es ist ein differenziertes Arsenal seelischer Zustände.

Die jüngsten Werke Lachapelles bestehen aus Spiegeln. Keine Selbstbespiegelung oder Provokation des Betrachters - Lachapelle baut Spiegellabyrinthe, die durch Anordnung der Spiegelflächen zueinander unendliche Blickachsen und Korridore entstehen lassen. Raumelemente wie Säulen, Gewölbe, Lampen und Regale vermehren sich in den kleinen Objektkästen kaleidoskopartig und vermitteln die Illusion eines riesigen, labyrinthischen Gebäudes. Lange Tunnel und weite Kabinette sind endlos sichtbar - jedoch nicht existent!
Lachapelle lässt hier endgültig und bewusst die Maßstäbe der traditionellen Objektkunst obsolet werden.

CV

1974
Born in Stoke, Québec
1994
DEC Fine Arts Cégep de Sherbrooke
Guillaume Lachapelle lebt und arbeitet in Montreal, Kanada
1998
B.A. Visual arts an der Université du Québec à Montréal (UQAM)

Publikationen

Guillaume Lachapelle: Derrière la façade 2014. Art Mûr.
Guillaume Lachapelle 2011. Gesine Borcherdt, Daniel Canty.

Confluences 2009. De l’île à la mer. Bernard Lamarche et Ève Dorais.
Québec Gold 2008. André-Louis Paré, Jean michel Ross, Bernard Lamarche.

Ausstellungen (Auswahl)

2017
»ILLUSION – Moving Space« Kunst Kraftwerk. Leipzig (G)
2016
»In The Making« R E I T E R Berlin prospect (G)
»Night Shift« Art Mûr. Montréal. Kanada
»Sighthings 17« Leonard & Bina Ellen Art Gallery. Montreal, Kanada (G)
2015
»Personal Structures - Crossing Borders« im Kontext der 56. Biennale di Venezia. European Cultural Centre, Palazzo Bembo. Venedig, Italien (G) (K)
»ten of cups« maerzgalerie. Leipzig (G)
»5544 unmöglich« maerzgalerie. Leipzig (G)
2014
»Visions« maerzgalerie, Berlin
»Visions« Art Mûr, Montreal. Kanada (K)
»Lieu de Passage« Kunstverein Gera
2013
»Fictions architectoniques« Musée des Laurentides, St-Jérôme. Kanada
»Machinations« Ottawa School of Art. Kanada
»La sculpture en temps et lieux« Centre d'exposition CIRCA, Montréal. Kanada (G)
Pulse Contemporary Art Fair, New York. USA
»intro« maerzgalerie, Leipzig
2012
»Filigrane« Circa exhibition center, Montreal. Kanada (G)
»ART-O-MATIC« Canadian Clay and Glass Gallery, Waterloo. Kanada (G)
Supermarkt, Berlin (G)
»Under the radar« Guided by Invoices gallery, New-York. USA (G)
2011
Centre d’exposition CIRCA, Montreal. Kanada
Künstlerhaus Bethanien. Berlin (K)
»Mens-moi/Please lie to me« Art Mûr Gallery, Montreal. Kanada (G)
»Salon du printemps« Sherbrooke Fine Arts Museum, Sherbrooke. Kanada (G)
Douglas Udell Gallery, Edmonton. Kanada (G)
2010
»Machinations« Art Mûr Gallery, Montreal. Kanada
»House Beautiful« Macdonald Stewart Art Center, Guelph. Kanada (G)
»Hantise« Art Mûr Gallery, Montreal. Kanada (G)
2009
»En pure perte« Art Mûr Gallery, Montreal. Kanada
»Métaphores« Centre d’exposition CIRCA, Montreal. Kanada (G)
»Confluences« Maison de la culture Frontenac, Montreal. Kanada (G) (K)
»Confluences« Rimouski Museum, Rimouski. Kanada (G)
»Pour l’art« Galerie B-312, Montreal. Kanada (G)
2008
»Québec Gold« Ancien collège des jésuites, Reims. Frankreich (G) (K)
»Abracadabra« Edward Day Gallery, Toronto. Kanada (G)
2007
»Prêt-à-porter« Art Mûr Gallery, Montreal. Kanada
»En construction« Stewart Hall, Pointe-Claire. Kanada (G)
2006
»Manèges« Centre d’exposition CIRCA, Montreal. Kanada
»Art Fiction« Art Mûr Gallery, Montreal. Kanada (G)
2004
»Instruments« Orford Arts Center. Kanada
»Passages avides« Art Mûr Gallery, Montreal. Kanada
2003
»Instruments« Art Mûr Gallery, Montreal. Kanada
2002
»Maison de la culture« Côte-des-Neiges, Montreal. Kanada
»Salle comble« Art Mûr Gallery, Montreal. Kanada (G)
2001
»Structures de l’Invisible« Vaste et Vague artists center, Carleton. Kanada
2000
»PASSART« Rouyn-Noranda exhibition center. Kanada (G)
»10« Vaste et Vague artists center, Carleton. Kanada (G)
1999
»Opening exhibition« Art 3 Amériques Gallery, Montreal. Kanada (G)
Salon National des Galeries d’Art du Québec, Montreal. Kanada (G)
1997
»DAVE CANEM« (multimedia event, video projection), Montreal. Kanada (G)
1996
video projection event. Stornaway Gallery, Montreal. Kanada (G)
»Bourse Ivanhoé Fortier« UQAM. Kanada (G)
1995
»Tant qu`à Fer« UQAM. Kanada (G)
»Ad Deliroro« (artistic performance) Espace Libre, Montreal. Kanada (G)
(G) Gemeinschaftsausstellung (K) Katalog

Auszeichnungen/Stipendien

2011
Artist residency. Künstlerhaus Bethanien. Berlin
Artistic research and creation. Conseil des arts et des lettres du Québec
2010
Creation/production, Artistic research and creation. Canada Council for the Arts. Conseil des arts et des lettres du Québec
La façade. Bibliothèque père-Ambroise. Montreal. Canada
2009
L’attente, Parc Belmont. Cartierville. Montreal. Canada
Artistic research and creation. Conseil des arts et des lettres du Québec
2006
Creation/production, Artistic research and creation. Canada Council for the Arts, Conseil des arts et des lettres du Québec
2004
Artistic research and creation. Conseil des arts et des lettres du Québec
2000
Artistic research and creation. Conseil des arts et des lettres du Québec
Anzeigen: Information Guillaume Lachapelle Herunterladen: Information Guillaume Lachapelle (92,9 KB)

Guillaume Lachapelle News

James Nizam »Sundial« 2013, Echtpigmentprint auf Faserpapier, 122 x 152 cm
01.11.2017 – 25.11.2017

  • James Nizam
  • Guillaume Lachapelle

»The Tip of the Iceberg« kuratiert von Anais Castro . Bermondsey Project Space

project-space.london


Logo Instagram Logo artys.net